11. Jänner 2022

Die 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung ist am 10. Jänner 2022 in Kraft getreten. Die Bestimmungen für Zusammenkünfte wurden neu geregelt.

Grundsätzlich gilt, dass Personen, die einen 2-G-Nachweis erbringen können, an Zusammenkünften und Veranstaltungen teilnehmen dürfen.

Zusammenkünfte dürfen aufgrund der derzeitigen epidemiologischen Lage wieder stattfinden, jedoch mit Einschränkungen. Zusammenkünfte werden als mit oder ohne ausschließlich zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze klassifiziert.

Auch bei Zusammenkünften besteht ein generelles Verbot von Stehgastronomie und Barbetrieb! Weiters gibt es eine gesetzliche Sperrstunde um 22.00 Uhr für Zusammenkünfte mit mehr als 10 Personen.

Zusammenkünfte ohne zugewiesene Sitzplätze:

  • Zutritt ist nur mit gültigem 2-G-Nachweis gestattet,
  • es gilt die FFP2-Maskenpflicht,
  • es besteht eine Höchstgrenze von max. 25 Personen (inkl. Familientreffen, Geburtstagsfeiern, Hochzeitsfeiern, Weihnachtsfeiern etc.),

Zusammenkünfte mit zugewiesenen Sitzplätzen:

  • Zutritt ist nur mit gültigem 2-G-Nachweis gestattet,
  • es gilt die FFP2-Maskenpflicht (auch am Sitzplatz),
  • es gilt eine Anzeigepflicht ab 50 Personen,
  • es gilt eine Bewilligungspflicht ab 250 Personen,
  • es besteht eine Höchstgrenze von max. 500 Personen,
  • bis zu 1.000 Personen dürfen teilnehmen, sofern alle einen 2-G-Nachweis und ein molekularbiologisches Testergebnis (z.B. PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden) vorweisen können,
  • bis zu 2.000 Personen dürfen teilnehmen, sofern alle „geboostert“ sind und ein molekularbiologisches Testergebnis (z.B. PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden) vorweisen können,
  • Veranstalter:innen haben Kontaktdaten zu erheben und ab 50 Personen haben Veranstalter:innen eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen sowie ein COVID-19 Präventionskonzept zu erstellen.

Das Betreten von Freizeitbetrieben (z. B. Vergnügungsparks, Bäder, Tanzschulen, Wettbüros, Museumsbahnen, Tierparks, botanische Gärten, Theater, Kinos) ist erlaubt.

  • Zutritt ist nur mit gültigem 2-G-Nachweis gestattet,
  • es gilt die FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen,
  • Betreiber:innen haben Kontaktdaten zu erheben und
  • Betreiber:innen haben eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen sowie ein COVID-19 Präventionskonzept zu erstellen.

Quelle: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Zum Thema Sport; Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport